Daniel Holbe - Die Petrusmünze

Holbe


 

Kirchenhistorische Thriller, sind eines der Romanthemen, die mich immer wieder fazsinieren. Wenn Sie dann noch, wie offensichtlich auch dieser Roman gut recherchiert sind (siehe Nachwort) und wenn dann auch die historischen Daten und Fakten stimmen, und sie wie wir es von Daniel Holbe kennen, einen grandiosen Spannungsbogen aufmachen, dann legt man das Buch kaum vor der letzten Seite aus der Hand.

Hier erfährt man, fast wie nebenbei, beim Lesen interessante Daten der Kirchen- und Papstgeschichte, bis hin zu den ersten Aposteln und der Frühzeit des Papsttums.



Daniel Holbe glorifiziert das Papsttum aber keineswegs, er verschweigt nicht die Schattenseiten; korrupte Amtsinhaber, Päpste die ihre Nachfolger selbst bestimmen oder durch Mord und Bestechung auf den Thron gelangen, Päpste und Gegenpäpste, all das ist ein Teil der Würze des Romans. Das und die Tatsache, dass der Roman uns immer wieder Zeitsprünge miterleben lässt, lässt den Leser aufmerksam bleiben. So reicht die Zeitspanne von der Zeit kurz nach der Kreuzigung Christi, dem Mittelalter, der Zeit um die 1920iger Jahre und der Gegenwart und springt auch immer mal wieder in der Zeit vor und zurück.



Eine der Hauptakteurinnen der Erzählung ist die Historikerin Marlene Schönberg, die durch einen mysteriösen Anruf, den sie aus dem Gefängnis von Marseille erhält, von einer angeblichen Reliquie erfährt. Der Anrufer Robert Garnier, wird beschuldigt seinen Vater ermordet zu haben. Er bittet sie um Hilfe, um Hilfe seine Unschuld zu beweisen und um Hilfe auf der Suche nach dieser Reliquie.



Im Laufe der Geschichte wird man immer wieder auf Spuren gelockt, aber welche dieser Spuren ist die, die zum Ziel führt. Und bald wissen auch die Akteure nicht mehr wem sie vertrauen können und wer nicht ihr Freund, sondern wer ihr Feind ist. Denn die Reliquie ist zu wichtig und zu wertvoll. Und sie verspricht Macht und Einfluss und das auch für den Vatikan. Deshalb sind nicht nur die Katharer, eine kleine durch die Inquisition im 14. Jahrhundert beinahe vollständig vernichtete und ausgerottete Glaubensgemeinschaft, in die Geschichte involviert, sondern auch der Vatikan und in Person ein einflussreicher alternder Kardinal. Selbst der Gröfaz, der größte Feldherr aller Zeiten, Adolf Hitler hat, und das ist nach Daniel Holbe wohl erwiesen, versucht das christliche Glaubensbild zugunsten eines auf ihn gerichteten Personenkult zu verfälschen. Übrigens zur gleichen Zeit, als der Vatikan ab 1939 bestrebt war das historische Petrusgrab zu finden, welches schon in den Jahrhunderten davor unter dem Petersdom vermutet wurde und so legte man unter der Basilika zahlreiche Gräber einer antiken Nekropole frei, von denen dann eines als die letzte Ruhestätte des Apostels identifiziert wurde.  



Spannung ist in jedem der 37 Kapitel garantiert, nichts scheint wie es ist und es muss erst ein Puzzlestein zum anderen finden ehe die Unschuld von Robert Garnier bewiesen werden kann und ehe fest steht, ob die Reliquie existiert und wem sie gehört.

Und müssen nicht auch noch Marlene und Robert zueinander finden?

 

 

Im Nachwort schreibt Daniel Holbe, dass die Orte und auch die kirchenhistorischen Ereignisse einen realen Rahmen für seine Erzählung bilden, die Handlung und Personen aber frei erfunden sind. Weiterhin informiert er den Leser, dass er sämtliche historischen Aspekte mit dem notwendigen Respekt aber auch mit seiner dichterischen Freiheit interpretiert hat.

 

 

Daniel Holbe wurde 1976 geboren und begann eigenen Angabe zufolge das Schreiben bereits im Jugendalter. Bekannt wurde er dadurch, dass er im Herbst 2011 den literarischen Nachlass des verstorbenen Krimitautors Andreas Franz übernahm. So vollendete er den Roman Todesmelodie der Julia-DurantReihe. Auch weitere 8 Bücher der inzwischen 20 Bände umfassende Reihe hat Daniel Holbe geschrieben.


Sein erstes Buch war aber Die Petrusmünze, dass 2009 erschien.


Ein weiterer kirchenhistorischer Roman ist Verschwörung in Camarque welches er 2017 gemeinsam mit Ben Tomasson verfasste.


 

  • Autor: Daniel Holbe

  • Verlag: Aufbau Verlag (www.aufbau-verlag.de

  • Genre: Thriller

  • Erscheinungsjahr: 2009

  • ISBN-Nummer: 978-3-7466-3277-3

  • Proömium

  • 37 Kapitel

  • Epilog

  • Nachwort

  • Form: TB, 363 Seiten

  • Preis: 9,99 €

     

 

 

Euch hat der Post gefallen und ihr wollt benachrichtigt werden, wenn neue Postings online sind, dann folgt meinem Blog, denn Follower werden automatisch informiert.

Wenn ihr Euch mit mir und anderen Lese- aber auch Reisebegeisterten austauschen wollt, dann kommt doch in meine Facebookgruppe zu meinen beiden Blogs "Michelangelos Bookblog" und Michelangelos Reiseerinnerungen" Michelangelos Reiseblog und Michelangelos Bookblog.


Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen.

 
Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.



Fotos und Text unterliegen dem Copyright des Blogerstellers, und dem Verlag Droemer Knaur, mit dessen Erlaubnis ich die hier eingefügten Fotos des Autors und die der Bücher von der Verlagshomepage entnommen habe. 

Ohne die Zustimmung des Blogerstellers dürfen weder Text noch Fotos kommerziell oder privat verwendet werden.

Außerdem gelten für alle Postings die  Allgemeinen Informationen und das Impressum. 

Allgemeine Informationen/Impressum

 




If you would like to be informed regularly, if a new post is online, you are 
welcome to join my facebook group. There I report first when it is time again. 
Here is the corresponding link:
Michelangelos Blogs on Facebook   

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen