05 April 2022

Brina Stein - Mord ohne Reue [Rezension]

Vorwegbemerkung:

Es handelt sich bei dem Krimi um einen Taunuskrimi, den die Autorin ihrer Heimatstadt Eppstein angesiedelt hat. Genau wie bei ihrem Krimierstling "Mord im Schatten des Turms" findet der, der diese Stadt kennt, bekannte und sehenswerte Orte, Lokalitäten und Sehenswürdigkeiten wieder, die der Stadt einen gewissen Charme verleihen [das merkt auch der, so ich ich, der noch nie dort gewesen ist].

Dieser Post ist meine Rezension zu diesem Buch. Es gibt auch eine ausführliche Buchvorstellung und ein Interview mit der Autorin, in dem sie mir und meinen Leserinnen und Lesern einen Einblick in die Arbeit an diesem Buch und über vieles darüber hinaus gewährt hat. 

Klickt bei Interesse auf den Namen Brina Stein und scrollt zu den Posts die Euch interessieren.


 

Nun aber zu meiner Meinung:

Auch ohne, dass ich auf dem Titel den Namen der Autorin gesehen hätte, hätte ich ich bereits nach wenigen Zeilen gewusst, dass dieser Krimi von Brina Stein ist. Denn es ist ein typischer Brina Stein Roman, in dem Herz und Schmerz nicht zu kurz kommen. Aber wie es sich für einen Krimi gehört, findet der Leser auch einiges an Spannung. 

Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass es viele Adaptionen zu zahlreichen anderen Büchern der Autorin gibt. Und dass die 3 Landfrauen Ute, Rosi und Rita auftauchen ist ja fast schon eine Selbstverständlichkeit. Aber was sage ich, „drei“? Eigentlich sind es hier sogar 4 Frauen, die zu Hobbyermittlerinnen werden und dem Kommissar immer einen Schritt voraus sind, denn mit Sophia haben sie Zuwachs bekommen. 

Was die Eppsteiner freuen wird, ist, dass die Handlung wieder in der Taunusstadt spielt. Und für den, der die Stadt nicht kennt, aber sie einmal besuchen wird, wird sie glatt zum Reiseführer. Besonders die markante Burg wird in vielen Szenen zum Spielort. Egal ob Geschäfte oder Lokale vieles taucht im Roman auf und man merkt deutlich die Liebe der Autorin zu „ihrer“ Stadt. 

Viele ABBA Fans werden erstaunt lesen, dass die berühmte Popgruppe ABBA nach ihrem Grand Prix Erfolg ihr Musikvideo zu Waterloo auf Burg Eppstein gedreht hat. 

 

[klicken und staunen]


 

Foto: Ulrich Häfner Fotografie    


 

Euch hat der Post gefallen und wenn ihr Euch mit mir und anderen Lese- aber auch Reisebegeisterten austauschen wollt, dann kommt doch in meine Facebookgruppe zu meinen beiden Blogs "Michelangelos Bookblog" und Michelangelos Reiseerinnerungen" Michelangelos Blogs.

 

 

Bestseller lesen? Einfach klicken, bestellen und loslesen

 

Links können Affiliate Werbung enthalten! 

 

Für meinen Blog freue ich mich über viele neue Follower. Wer meinem Blog folgen möchte der klicke auf den "Follower-Button". Den findet ihr in der rechten Spalte unter den Fotos der bisherigen Followern. Und wer stets auf dem Laufenden sein möchte, und informiert werden will, wenn es einen Post gibt, der abonniere den Blog über den Button "Follow by EMail".

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung des Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.


 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

  

25 März 2022

Brina Stein - Online-Interview zu Mord ohne Reue

Brina Stein unterhalb der Burg Eppstein

Michelangelosbookblog

Liebe Brina Stein

Es wird wieder einmal Zeit für ein Online-Interview.

Du hattest mich ja darum gebeten als Testleser für deinen zweiten Krimi zu fungieren. Und dieser Bitte bin ich gerne nachgekommen. Aber verrat mir doch mal, wie kommt man als Kreuzfahrtautorin überhaupt auf die verrückte Idee Krimis zu schreiben? Und jetzt ist Mord ohne Reue ja sogar schon dein zweiter Krimi.
 

Brina Stein

Lieber Michael, vielen Dank erstmal für das Interview. Tatsächlich wollte ich NIE einen Regional-Krimi schreiben, denn das tut seit vielen Jahren Nele Neuhaus im Taunus sehr erfolgreich. 2017 schlug mein Agent dies jedoch nach dem Besuch der Frankfurter Buchmesse vor. Ich lehnte ab. 2018 erschien „Jahresausklang in Travemünde“ und die lokale Presse hier in Eppstein stellte das Buch natürlich vor und fragte mich, ob ich denn nicht auch mal ein Buch schreiben könnte, was hier spielt. So überlegte ich doch nochmal und auf einmal kam mir eine Idee. Die beliebten Landfrauen aus den Kreuzfahrt-romanen würden Eppstein besuchen. Das konnte ich mir vorstellen und die Ideen im Kopf formten sich dann wie von selbst und ich veröffentlichte mit „Mord im Schatten des Turms“ 2020 meinen ersten Regional-Krimi. In Konkurrenz zu Nele sehe ich meine Bücher übrigens gar nicht, denn ich schreibe humorvolle Krimis. Natürlich gibt es immer einen Mord, aber es geht nicht gruselig oder allzu blutig zu.

 

Michelangelosbookblog

Oder gehen dir allmählich die Ideen für Kreuzfahrtromane aus?

 

Brina Stein 

Überhaupt nicht, lach. Ich habe zwar seit Beginn der Pandemie keine Kreuzfahrt mehr gemacht, aber tatsächlich ist es dieses Jahr 20 Jahre her, dass ich meine Erste erlebte. Im Prinzip habe ich immer mehr Buchprojekte im Kopf, als ich zu schreiben schaffe. Das ist aber nicht schlimm, denn mir ist es wichtig, neben dem Schreiben auch Zeit für Anfragen meiner Leser zu haben. Auch die Sozialen Medien wollen betreut werden und dann gibt es da noch meine Familie und Freunde mit denen ich gern aktiv Zeit verbringen mag.

 

Michelangelosbookblog

Plaudere doch mal ein wenig aus deiner Arbeit als Autorin. In deinen Büchern tauchen ja oft immer wieder die gleichen Personen auf. Hast du eigentlich eine Datei, in der du dir die Eigenarten und Charaktere der Personen aufgeschrieben hast?

 


Brina Stein

Foto: Ulrich Häfner Fotografie
Mein Agent Hubert pflegt für mich so eine Personendatenbank. Das ist wichtig und richtig, denn viele Charaktere entwickeln sich mit der Zeit auch weiter. Meinen Stammlesern würde sofort auffallen, wenn da etwas nicht passt. Meine Schreibzeit am Tag beginnt oft nach 16 Uhr. Das ist „meine Zeit“, in der ich kreativ denken kann. Ich könnte mir nie vorstellen am Morgen um 9 Uhr loszulegen. Manchmal ist das problematisch, denn es ist die Zeit, wo sich natürlich Freunde gern melden. Mein Mann hat mir im Januar ein Laptop gekauft, der nur ein Schreibprogramm installiert hat. So arbeite ich viel konzentrierter und auch effektiver, denn ich werde nicht so leicht abgelenkt. Das Telefon ist dann meistens leise gestellt.


Michelangelosbookblog

Leider komme ich auch für diesen Post um das Thema Corana Pandemie nicht herum. Schon zwei Jahre geschäftigt uns dieses leidige Sache jetzt schon. Wie sehr hat die Pandemie deine Arbeit im Allgemeinen und im Besonderen bei diesem Buch beeinträchtigt? Was hat sich für dich verändert?

 

Brina Stein

Balkonsignierstunde
Über diese Frage musste ich tatsächlich erstmal nachdenken. Mir hat die Pandemie auf einen Schlag alle Lesungen, öffentliche Auftritte, Lesereisen und Kreuzfahrten genommen. Das war in 2020 wirklich hart. Aber, sie hat mir dafür sehr viel mehr Schreibzeit gebracht. Ich brauchte selbst eine Weile um das als Vorteil zu erkennen. Als Autorin bin ich trotzdem in den letzten zwei Jahren weitergewachsen. Jetzt, wo die ersten Veranstaltungen zurückkommen, bin ich natürlich froh, habe mir aber fest vorgenommen, nie wieder meinen Kalender so voll zu packen wie vor der Pandemie. Ich wurde hart ausgebremst, aber ich habe dabei auch etwas über mich gelernt. Die Pandemie hat mich bei diesem Buch gar nicht beeinträchtigt. Es gab von März bis Mai 2021 eine Schreibblockade, aber das lag nicht an Corona, sondern daran, dass ich beim zweiten Krimi unbedingt einen „Abklatsch“ von Nummer 1 vermeiden wollte. Das brauchte seine Zeit und ich bin froh, dass ich sie mir sie mir genommen habe.

 

Michelangelosbookblog

Welche Planungen gibt es denn für dieses Jahr? Dürfen wird uns irgendwo auf Lesungen freuen, wenn es denn möglich sein wird?


Brina Stein

Ganz langsam geht es ja wieder los. Erstmal sind nun einige Aktionen in Eppstein und Umgebung geplant für April und Mai 2022. Eben passend zum Regional-Krimi. Die aktuellen Termine veröffentliche ich immer auf meiner Homepage: www.brina-stein.de ! Am besten schauen interessierte Leser dort immer wieder nach. Ich hoffe, dass in 2023 auch überregional wieder mehr Lesungen gehen werden.

 

Michelangelosbookblog

Ich weiß ja, dass Eppstein sozusagen deine "zweite" Heimat ist und dass du im hohen Norden aufgewachsen bist, dass die Ostsee dein Leben also in gewissem Sinn beeinflusst hat. Was hälst du denn von der Idee einmal einen Krimi auf dem Priwall [Travemünde] spielen zu lassen?

 

Brina Stein

Travemünde

Eine interessante Idee, Michael. Es gibt Autorenkollegen, die Ostsee
-Krimis schreiben, dabei denke ich speziell an Eva Almstädt, die ich auch sehr gern lese. Momentan kann ich mir das aufgrund des neusten Buchprojektes nicht vorstellen, aber dazu später mehr.




Michelangelosbookblog

Gibt es denn ein Lieblingsbuch von dir, ein Buch, auf das du besonders stolz bist?

 

Brina Stein


Ich liebe alle meine zwölf Bücher, sie sind wie Kinder, die ich nicht habe. „115 Tage an Tisch
10 Wellengeflüster auf Weltreise“ ist der große Roman zu meiner Kreuzfahrt um die Welt. Diese Reise war ein Lebenstraum und das Buch dazu ist natürlich für mich besonders. Oder der Bildband zur Weltreise, der durch Zufall entstand? Oder doch das allererste Buch „Neunzehn Seegänge mit Brina Stein“? Ich mag sie alle, auch meine Krimi-Reihe und kann diese Frage nicht abschließend beantworten.

Michelangelosbookblog 

Und welche Bücher liest du, wenn du nicht gerade wieder schreibst? Gibt es ein Genre, das du besonders magst und gibt es auch eins, mit dem du gar nicht zurecht kommst? Welches Buch packst du in den Koffer, wenn du wieder auf ein Schiff gehst?

 

Brina Stein

Ich lese gern die Krimis von Nele Neuhaus, aber auch die Bücher von Dora Heldt. Seit ich vor zehn Jahren selbst unter die Autoren gegangen bin, lese ich sehr viele Bücher von regionalen Autoren, quer über alle Genre. Bei den Kreuzfahrtbüchern mag ich sehr gern die Bücher von Clara Gabriel. Ich schließe kein Genre für mich aus, High Fantasy ist vielleicht nicht meine bevorzugte Wahl, kann aber auch toll sein. Wenn ich wieder auf Kreuzfahrt gehe, dann würde ich aus meinem hohen Stapel wählen, der auf meinem Nachttisch liegt. Das könnte also ein historischer Roman von Karin Seemayer sein oder auch die aktuelle Anthologie der Mörderischen Schwestern.

 

Michelangelosbookblog  

Apropros Schiff, planst du wieder eine Kreuzfahrt?  


Brina Stein

Aktuell ist noch keine Kreuzfahrt wieder gebucht, aber ich habe viel Zeit und Muße gehabt, darüber nachzudenken, was ich gern machen möchte, wenn es auch an Bord wieder “normaler“ wird. Die Adria mit einem kleinen Schiff, eine Umrundung von Island, nochmal Großbritanien mit Irland, die klassische Hurtigroute erleben, es gibt noch viele Pläne. Mal sehen, welche meine 1. Kreuzfahrt nach der Pandemie wird. Ich bin da selbst ganz gespannt.

 

Michelangelosbookblog 

Verräst du uns denn zum Schluss noch, auf was wir uns als nächstes freuen dürfen? Sicherlich hast du schon wieder eine Idee!


Brina Stein

Ja, diese Antwort überrascht dich sicher nicht. Im Oktober 2021 hatte ich eine zündende Idee, die sich in meinem Kopf geformt und ausgebaut hat und tatsächlich ist bei diesem Projekt auch schon ganz viel fertig. Noch kann ich nicht allzu viel verraten. Tatsache ist jedoch, dass es sich durchaus um ein Kreuzfahrtbuch handelt, aber es wird auch an Land in meinem Heimathafen Travemünde spielen. Daher ist die Option eines Krimis auf dem Priwall mir auch eher gerade fern. Wie man den Sozialen Medien schon entnehmen konnte, spielt ein Zwillingspaar im neuen Buch auch eine Rolle. Dafür war viel Recherchearbeit notwendig, die mir aber sehr viel Freude bereitet hat. Näheres zu diesem Projekt gibt es vermutlich nach dem Sommer, erscheinen wird es aber erst 2023. Darüber hinaus arbeite ich noch an einem neuen Sachbuch zum Thema Kreuzfahrt, was zum Ende des Jahres geplant ist.

 

Michelangelosbookblog   

Vielen Dank für das tolle Interview mit den wirklich interesseanten Einblicken in dein Autorinnenleben.

Wer mehr von Brina Stein wissen möchte, der darf sich gerne auf meinem Blog umsehen, denn dort habe ich schon zahlreiche Bücher von ihr vorgestellt. Aber nicht nur Buchvorstellungen und Rezensionen, sondern auch weitere Interviews mit ihr sind dort zu finden. Also einfach klicken und stöbere bei Michelangelosbookblog über Brina Stein. Oder logge dich einfach auf der Website von Brina Stein ein.


 

Folge Brina Stein und klicke dich durch ihre Bücher

 

Und wer sich durch die Veröffentlichungen und die anderen Interviews klicken möchte, die auf meinem Bücherblog erschienen sind, der darf gerne auf den Pfeil klicken 


Euch hat der Post gefallen und wenn ihr Euch mit mir und anderen Lese- aber auch Reisebegeisterten austauschen wollt, dann kommt doch in meine Facebookgruppe zu meinen beiden Blogs "Michelangelos Bookblog" und Michelangelos Reiseerinnerungen" Michelangelos Blogs.

 

Bestseller lesen? Einfach klicken, bestellen und loslesen

 

Links können Affiliate Werbung enthalten! 

 

Für meinen Blog freue ich mich über viele neue Follower. Wer meinem Blog folgen möchte der klicke auf den "Follower-Button". Den findet ihr in der rechten Spalte unter den Fotos der bisherigen Followern. Und wer stets auf dem Laufenden sein möchte, und informiert werden will, wenn es einen Post gibt, der abonniere den Blog über den Button "Follow by EMail".

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung des Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.


 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

 

24 März 2022

Uwe Durst - Das Bestiarium

Der Band enthält folgende Erzählungen


  • Frau Griese
  • Der Schneider
  • Die Handtasche
  • Die blaue Fackel
  • Der Magier
  • In der Gekrümmten Gasse
  • Das Wartezimmer
  • Der Diamant
  • Dämmerung
  • Fräulein Karuß



Leseproben:

Der Schneider

In einer süddeutschen Stadt lebte vor Jahren ein Schneider namens Achaz Bebel. Er war dürr, weil er sich nur von Brot und gelben Suppen ernährte, die Arbeit in gebeugter Haltung hatte ihm den Rücken gekrümmt, und seine schwach gewordenen, von zahllosen Falten umkränzten Augen schauten hellblau durch eine dicke Brille. Da Schneider ebenso rasch welken wie ihre Finger an Hornhaut gewinnen, war sein Alter nicht an seinem Gesicht abzulesen. Die linke Hand aber, die täglich von Nadeln zerstochen wurde, verriet, daß er um die dreißig Jahre zählte und sich nicht über einen Mangel an Arbeit beklagen konnte. Er hatte viele Kunden, in deren Kleidersäumen er feinste Tropfen seines Bluts zurückließ. Trotzdem lebte er in grausamer Armut. Die Kleider, die er selbst am Leibe trug, waren abgewetzt, und die Suppen, die er schlürfte, verdünnte seine Frau, denn der Schneider war mit einem bösen Weib gestraft und hatte ein feiges Herz. Sooft Una vor ihn hintrat und ihn zwang, ihr die Einnahmen Münze für Münze in die Hand zu zählen, klopfte es schwer in seiner Brust; sein Rücken krümmte sich noch mehr, und ein Ausdruck der Angst trat ihm in die Augen, weil seine Frau immerzu neue Wege ersann, ihm etwas anzutun.

Darüber hinaus hatte es dem Teufel gefallen, sie mit großer Schönheit zu begaben. Ihre Augen strahlten, sie hatte volle Lippen, ihr Haar war pechschwarz, und sie tat, was immer notwendig war, um diese Pracht zur Geltung zu bringen. Das Schneiderlein vergoß sein Blut für wohlriechende Wässer, teure Seifen und farbige Stifte, mit denen sie ihr Gesicht bemalte. Einen Schrank voll herrlicher Kleider hatte er ihr nähen müssen, in denen sie gleich einem Edelstein funkelte und blitzte, und wenn sie sich herbeiließ, gemeinsam mit ihm auf die Straße zu treten, bildete ihre Köstlichkeit einen schroffen Gegensatz zu dem eingeschrumpften Männlein an ihrer Seite.

Freilich hatte Bebel so viel zu arbeiten, daß er die Werkstatt kaum verließ und recht eigentlich in ihr wohnte, zumal es ihm verboten war, die anderen Räume des Hauses zu betreten. Nur am späten Abend durfte er hervorkommen, um seiner Frau das Haar zu bürsten und ihre erstaunlich rasch nachgewachsenen Nägel zu schneiden. War dies getan, mußte er in die Werkstatt zurückkehren und sich auf dem Schneidertisch zur Ruhe legen, während Una ihn einsperrte und den Schlüssel zweimal umdrehte.
 
Bebels einziges Vergnügen bestand darin, seiner Frau jeden Abend einige Haare, die sich in der Bürste verfangen hatten, zu stibitzen, sie hernach auf ein fein gewebtes Tuch zu knüpfen und sich an der wachsenden Fülle zu ergötzen, die gleich einem schwarzen Bach über seine liebkosenden Finger glitt. Tagsüber versteckte er die Perücke in einer Schublade, um sie nachts auf den Kopf einer fleischfarbenen Stoffpuppe zu setzen, die er sich angefertigt und mit zwei grünen Knöpfen als Augen versehen hatte. Dann legte er sich das Menschlein zärtlich auf den Leib und küßte es.



Die Handtasche

"Es wird dunkel."
"Ich hab' Hunger, Felix."
"Wollen die gar nicht mehr aus dem Zimmer kommen?"
"Vielleicht sind sie böse auf uns."
"Es ist ganz still da drin."
"Vielleicht schlafen sie noch. Vielleicht sind sie einfach nicht aufgewacht und haben den ganzen Tag geschlafen."
"Den ganzen Tag?"
"Ich glaub', sie sind krank!"
"Ja, das kann sein."
"Ob wir mal klopfen?"
"Das dürfen wir nicht. Mama sagt: 'Wenn die Tür zu ist, ist sie zu.' Willst du, daß sie uns verprügelt?"
"Aber es wird schon nacht!"
"Kann sein, daß sie gar nicht da sind."
"Sie haben uns alleingelassen? Warum?"
"Ich weiß nicht."
"Was machst du, Felix?"
"Pst! Sei still!"
"Sind sie da?"
"Ich hör' nichts."
"Was, wenn die Mama uns nicht mehr mag und sich andere Kinder geholt hat?"
"Andere Kinder, Bea?"
"Wenn sie uns umtauschen will."
"Du spinnst. Und außerdem – – Hast du das gehört?"
"Ja! Das war eins von den neuen Kindern!"
"Quatsch!"
"Ein Auto kommt und bringt uns fort, in ein Heim, wo all die Kinder wohnen, die man umgetauscht hat. Mama hat mir davon erzählt."


In der Gekrümmten Gasse

Vaters Auto hielt vor dem Haus, ich erkannte das Geräusch des Motors, ein tiefes Knurren, in das sich das Scheppern des Auspuffs mischte. Zwei Stunden hatte ich auf der Treppe gesessen, seit ich von der Schule heimgekommen war und eine Nachbarin mir die Haustür geöffnet hatte. Ich lief zum Eingang und spähte durch das vergitterte Fenster hinaus. Das Auto lärmte, ein sicheres Zeichen, daß heute kein guter Tag sei. Der Opel stieß in die Parklücke, während Vater mit rotem Kopf hinterm Steuer saß und am Lenkrad kurbelte. Mama hatte wie immer auf dem Beifahrersitz Platz genommen, geduckt und mit zusammengepreßten Lippen, eine Einkaufstüte auf dem Schoß. Der Wagen rollte vor und zurück, bis er in der Lücke stand.

Vater griff nach der Zeitung, die auf dem Armaturenbrett lag, stieg aus und warf die Tür zu. Sein Gesicht glänzte vor Schweiß. Das Haar hatte sich von der Stirn zurückgezogen, und sein Mund war so schmal, daß es schien, als habe man ihm die Öffnung mit einem feinen Messer in die Haut geschnitten.
"Brauchst du eine extra Einladung?" fragte er.

Mama beeilte sich, aus dem Wagen zu kommen. Sie trug ein grünes, mit Blüten besticktes Kleid, Überbleibsel einer anderen Zeit, an die ich mich schon damals nicht mehr erinnern konnte. Nur ein Haus mit braunen Schindeln und ein Garten, in dem eine blaue Schaukel stand, sind mir im Gedächtnis geblieben, und daß mein Vater damals einen goldfarbenen Mercedes fuhr, der gutmütig schnurrte.
"Wie blöd bist du? Mach' die Tür richtig zu!" schimpfte er, klemmte die Zeitung unter seinen Arm und hinkte um das Fahrzeug herum. Er öffnete die Beifahrertür erneut und knallte sie zu.

Ich trat auf die Straße. Ich wollte die Eltern freundlich begrüßen, denn manchmal gelang es mir, einen Streit zu beenden, indem ich lachte und ein gutes Mädchen war.

Vater antwortete nicht, Mama schaute zu Boden, und schweigend gingen wir ins Haus.
Unsere Wohnung lag im Erdgeschoß. Über einen kurzen Flur gelangte man ins Wohnzimmer, das eine Eßecke enthielt, einen zerkratzten Couchtisch, einen Fernseher, ein graues Sofa, das nach Hund roch, und rote, überweiche Sessel, die nur aus Schaumgummi zu bestehen schienen und deren Nähte in regelmäßigen Abständen mit Zwirn geflickt wurden. An jedem Möbelstück hatten die Vorbesitzer Flecken und Schrammen zurückgelassen.

Das Zimmer war dunkel, zum einen, weil die Wohnung nach Norden ging und kein Sonnenlicht in die Gekrümmte Gasse fiel; zum anderen war den Eltern der Gedanke zuwider, daß irgendein Mensch sich nur auf eine Kiste zu stellen brauchte, um vom Gehweg aus in ihre Räume hineinzusehen. Die Gardinen waren aus blickdichtem Stoff gefertigt, und abends wurde, ehe man das Licht einschaltete, sorgfältig ein dicker Vorhang vor die Scheiben gezogen.

Vom Wohnzimmer aus erreichte man drei Räume: eine Tür führte in die Küche, eine andere ins Schlafzimmer der Eltern; hinter der dritten lag die winzige Abstellkammer, in der das Ungeheuer lebte.


Das Wartezimmer

"Schreiben Sie bitte Ihren Namen auf diesen Zettel, Madame."

Dominique Créneau ergriff den Kugelschreiber, der mit einem Stück Zwirn an der Theke befestigt war, notierte, wie sie hieß, in großen, deutlich lesbaren Buchstaben und reichte das Papier zurück.
"Sehr schön", lobte die Dame auf der anderen Seite der Theke, nachdem sie einen flüchtigen Blick auf den Zettel geworfen und ihn auf einen Nagel gespießt hatte, der von unten her ihren Tisch durchbohrte.
Sie war vielleicht vierzig Jahre alt, hatte blondierte Locken und einen verkniffenen Mund, der sich gleich einem schiefen Strich durch ihr dickliches Gesicht zog. Sie roch nach Zigaretten und der Wurstsemmel, die, halb aufgegessen, vor ihr lag. Madame Créneau entging nicht, daß sie zwischen ihren Sätzen kaute und schluckte. Neben dem Tellerchen mit der Semmel stand ein gefüllter Aschenbecher, dessen grauer Staub sich über den ganzen Tisch verteilt hatte.

"Wollen Sie Ihrer Aussage noch etwas hinzufügen?" fragte die Angestellte. "Sind Ihnen vielleicht weitere Details eingefallen, die Sie uns mitteilen möchten?"

Madame Créneau schüttelte den Kopf.

"Überlegen Sie sich's."
"Ich habe jede Einzelheit zu Protokoll gegeben", versicherte Madame.
Die Blondine strich sich ein paar Krümel von der Brust.
"Wie Sie meinen. Die Bearbeitung braucht natürlich etwas Zeit. Nehmen Sie solange im Wartezimmer Platz."



Fräulein Karuß


Der Kartoffelbauer lenkte seinen Wagen in den Innenhof. Jede Woche erschien er und machte mit einer großen Glocke auf sich aufmerksam, die er minutenlang schellen ließ.

Er war fett und trug eine grobe, braune Hose, an der immer Erde haftete. Seinen Oberkörper bedeckte ein kurzärmeliger, gelbbrauner Pullover, der aber den runden Bauch nicht gänzlich zu bekleiden vermochte und über der Hose ringsum einen handbreiten Spalt blanker Haut sehen ließ. Das gelbe Haar hatte er nach hinten gekämmt, und die Zähne standen ihm schief und lückenhaft im Mund, was jedermann sehen konnte, sooft er gähnte. Er stellte sich neben die Pritsche und rief mit lauter, mißtönender Stimme seine Ware aus.

Vor drei Jahrzehnten hatte er sich bis zum Wahnsinn mit Alkohol vergiftet und im Rausch seine Familie umgebracht: Vater und Mutter, die Ehefrau und beide Kinder, deren Leichen er anschließend auf seinem Acker verscharrt hatte. Für diese Tat war er zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Es dauerte einige Minuten, bis die ersten Frauen ihre Wohnung verließen und mit Eimern und Körben versehen das Treppenhaus hinabstiegen.

Frau Krapp erschien als erste. Sie trug eine gelbe Kittelschürze, unter der ihre Beine kurz und dick hervorschauten. Die Füße steckten in alten Halbschuhen, und wenn sie schwatzte, verschränkte sie die Arme und legte sie auf ihrem Busen ab, als sei er ein prall gestopftes Kissen.

Der Bauer füllte ihren Eimer, nahm hierfür einige Münzen in Empfang und warf sie in eine Blechschachtel, die ihm als Kasse diente. Schon hatte sich vor seinem Lastwagen eine Schlange von Frauen gebildet, unter denen Fräulein Karuß als einzige keine Schürze trug, sondern eine weiße Bluse und einen sehr engen, langen Rock aus schwarzem Leder. Sie war fünfundzwanzig und hatte pechschwarzes Haar. Ihre Augen schauten durch eine strenge Brille.

Um den Schein zu wahren, arbeitete sie drei Tage die Woche als Sekretärin. Ihr Vater, ein ehemaliger Religionslehrer, der vom Lebenswandel seiner Tochter durch einen anonymen Brief erfahren hatte, war eines Tags unangemeldet in ihrer Wohnung erschienen, als sie eben dabei gewesen war, sich einem ihrer Gönner erkenntlich zu zeigen. Die Auseinandersetzung verlief jedoch anders, als ich erwartet hatte: Die schöne Katharina lachte ihren Vater aus. Sie war keineswegs erschrocken darüber, von ihm ertappt worden zu sein, und dachte nicht im Traum daran, einen Schlußstrich unter ihr bisheriges Leben zu ziehen, wie er forderte. Stattdessen küßte sie den ältlichen Bankier, der bei ihr lag, auf den Mund. Ihr Vater stolperte das Treppenhaus hinab. Noch im Hof hörte er das Gelächter seines Kinds, dessen Grausamkeit mich faszinierte.

 

[klicken, schauen, bestellen und loslesen]