30 Dezember 2020

Marie Renninghaus - Der Andalusier "Juan und Cèline"

Der Andalusier - Juan und Céline

von Marie Renninghaus

 

 

Klappentext

Céline Stevens hat alles. Einen gut bezahlten Job als Anwältin, eine Penthouse-Wohnung in New York City und einen Sohn, den sie sehr liebt.

Ihr Leben ändert sich schlagartig, als ihr ein Zeitungsartikel in die Hände fällt. In dem Bericht geht es um keinen Geringeren als den verschollenen Vater ihres Kindes.

Juan Miguel Mendez y García ist reich, sexy und Besitzer einer Hacienda im Herzen Andalusiens.

Als ein benachbartes Anwesen zum Verkauf steht und er der neuen Eigentümerin begegnet, sprühen vom ersten Moment an die Funken. Einziger Haken an der Sache: Der Mann an ihrer Seite sinnt nur auf eines. Rache!

 

Die Buchdaten können den Links zu Amazon entnommen werden (diese enthalten Affiliate Werbung)

 

 

Im Roman 'Der Andalusier' gibt es ein Wiedersehen mit Protagonisten aus 'Roter Sand.'  (siehe unten)

Beide Bücher können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

 

Textschnipsel:





 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Romane der Autorin:

 

Die Buchdaten können den Links zu Amazon entnommen werden (diese enthalten Affiliate Werbung)

 

 

 

Ein Sommer auf Kreta (2014)

 

 

 

Es war Sommer Die Rückkehrer (2014)

 


 

Die Geliebte des Sizilianers (2016)

 

Die Rückkehr des Sizilianers Entscheidung auf Kreta (2017)

 

 

Roter Sand (2019)

 

 


Über die Autorin

Ingrid Kern-Bernhard (Marie Renninghaus ist ein Pseudonym), wurde in Niederösterreich geboren. Nach ihrer kaufmännischen Ausbildung arbeitete sie als freie Journalistin für eine Wochenzeitung. Neben ihrer Liebe zu Kreta und deren Menschen, ist sie eine begeisterte Reiterin und gibt dieses Wissen auch an andere Pferdeliebhaber weiter. Heute lebt die Autorin im niederösterreichischen Waldviertel.  

 

 

 

 

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.

 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

 

29 Dezember 2020

Kalender 2021 des Costa Kreuzfahrten Fanclubs


 

Der Facebook Costa Kreuzfahrten Fanclub hat sich dazu entschieden, einen Fotokalender herauszugeben.

 

Und noch hat sicherlich der eine oder andere Platz an der Wand für diesen tollen Kalender mit den Fotos der Clubmitglieder, die hier liebevoll und sorgfältig ausgewählt und zusammengestellt wurden.





Format: DIN A3 (29,7 cm x 42,0 cm)

Fotoqualität: glänzend

Die Kosten liegen bei 19,00 € (inkl. Versand) [gültig für die Bundesrepublik Deutschland] eventuell abhängig von Stückzahl, wenn Nachbestellungen notwendig sind) 

Nachtrag: da wohl jemand die Kalender in der Schweiz versenden kann, kostet auch dort der Kalender inkl. Versand nur 19 €.


Herausgeber: Marcel Reihs für den Costakreuzfahrten Fanclub / Facebook

Bestellformalitäten: Wer einen haben möchte der wende sich an Marcel Reihs (costaclubtreffen2019@online.ms)

 


Die Herausgabe des Kalenders hat nichts mit Facebook zu tun!

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.


 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

Lea-Sophie Schwarzat - Verborgene Willensstärke

Verborgene Willensstärke

von Lea-Sophie Schwarzat

Klappentext

Eine nie begonnene Traumatherapie stürzt sie in ein tiefes Loch, doch erst am Abgrund erkennt sie, dass sie Hilfe braucht und ihre Kraft mit jeder Stunde schwindet. Von heute auf morgen ist nichts mehr so, wie es mal war. Ein plötzlicher Schicksalsschlag oder auch ihre Rettung lassen Lias komplettes Leben aus den Fugen geraten und bringen sie dazu, ihr Leben in die Hand zu nehmen. All die anfänglichen, harmlosen Alltagsprobleme werden plötzlich zu scheinbar unüberwindbaren Hindernissen. Die gut behüteten Geheimnisse innerhalb der Familie kommen ans Licht. Lia muss lernen, die Hilfe der anderen anzunehmen und mit den Erkrankungen zu leben. Die Hilfe findet sie schnell, doch das Leben fällt ihr zunehmend schwerer und sie hat Angst, all ihre wertvollen Bewältigungsstrategien zu verlieren. Eine Geschichte über psychische Erkrankungen, Selbstverletzung und traumatisierende Erlebnisse.

 

 

 

 

 Die Links zu Amazon enthalten Affiliate Werbung:

 

 

Kurze Schnipsel die neugierig machen sollen!

 



 

 

 

 

 

Autorenvita 

Lea-Sophie Schwarzat ist 2001 in Hamburg geboren und wohnt seitdem im schönen Schleswig-Holstein. Im Alter von etwa 12 Jahren widmete sie sich zum ersten Mal längeren und durchplanten Geschichten. Vorher schrieb sie immer mal wieder an kleinen Fantasiegespenten. Mittlerweile schreibt sie in den verschiedensten Kategorien und aus der anfänglichen Liebe für FanFiktions wurden eigene Werke. Mit ihrem Roman "Verborgene Willensstärke" widmet sie sich einem Tabuthema und setzt sich intensiv mit dem Thema "psychische Erkrankungen" auseinander. 

Ihre Reihe heißt "Lebensverändernde Willensstärke" und beinhaltet drei Bände und reihenunabhängige Kurzgeschichten. Essstörung, Selbstverletzung und innere Kämpfe werden unverschönt dargestellt. Diese Bücher zeigen das wahre Leben, ohne Ausschmückungen und Beschönigungen.

 

 

Weitere Bücher der Autorin

 

 Die Links zu Amazon enthalten Affiliate Werbung!

 

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.

 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

28 Dezember 2020

Simone Wind - Moro

Moro

von Simone Wind

Ein altes Foto, ein Brief aus früheren Zeiten und der Name eines Schweizer Hotels. Damit macht sich Isabell auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater. Sie ist guter Hoffnung, ihn schnell zu finden, doch die Tessiner Berge sind weitläufig. Niemand scheint ihren Vater zu kennen und eigentlich kann Isabell Berge und Wandern nicht ausstehen. Auch ihr alter Schulfreund Flo, in dessen Wildcamper-Lager sie übernachten kann, ist ihr keine große Hilfe. Doch da sind auch die Abende am Lagerfeuer, wenn der Nachthimmel über ihr steht wie ein funkelndes Zeltdach. Und sie lernt Enrico kennen, einen Einheimischen, der sie auf ihrer Suche begleitet ...Moro ist die bewegende Geschichte über die Verbindung zweier Menschen, die niemals den Glauben aneinander verloren haben. Doch werden sie auch zueinander finden? 

 

Textschnipsel 1

Als es Abend wurde, saßen sie alle wie immer am Feuer. Es war für die Camp-Bewohner eine willkommene Abwechslung, George als Gast zu haben.Pixel schleppte einen Projektor an, mit dem er die Bilder, die er gemacht hatte, in Leinwandgröße zeigen konnte. Flo hatte dafür sogar eigens ein Notstromaggregat angeworfen und aus einem Bettlaken war eine Leinwand gezaubert worden, die zwischen zwei Bäumen aufgehängt wurde. Pixel entschuldigte sich immer wieder dafür, dass die Fotos noch nicht bearbeitet waren, dabei erntete er für jedes Bild begeisterten Applaus. Tatsächlich war auf nahezu jedem zweiten Foto George zu sehen. Auf einem stand der Franzose auf einem Gesteinsvorsprung, sein schwarzes Haar, lang und gelockt, verdeckte seine Tattoos. Als er dann sprang auf dem nächsten Foto , erweckte er die breiten Schwingen auf seinen Schultern zum Leben, erhob sich wie ein Adler in die Lüfte und ließ alleglauben, dass er wahrhaftig fliegen konnte. Unter ihm das Wasser, so klar wie das Licht, sein dunkler Körper nächstes Foto tauchte in das Türkis. Jede Pore und jeder Wassertropfen waren zu sehen. Für Pixel der Shot des Sommers. Er machte seinem Namen alle Ehre.Flo brachte eine Flasche Rotwein nach der anderen und George bemühte sich zu später Stunde Deutsch zu sprechen. Die Gespräche wurden tiefgründiger. Man redete über Toleranz, Kapitalismus, das vereinte Europa und darüber, dass man immer erst abspringen müsse, wenn man fliegen wolle. Sandra, die neben Isabell saß, nahm ihre Hand und prostete ihr zu. „Darauf, dass wir alle den Mut haben, im richtigen Moment zu springen.“ „Darauf trinken wir!“, rief Flo. Isabell hob ihr Glas. „Danke, dass ich bei euch sein darf.“„Schön, dass du da bist!“, erwiderte Flo und alle stimmten ein und hoben daraufhin ebenfalls ihr Glas. Das hatte ihr schon seit langem niemand mehr gesagt, und schon gar nicht auf diese Weise. Es war bereits nach Mitternacht, da holte George Bananen aus seinem Rucksack, schlitzte sie mit seinem Taschenmesser an der Seite auf und drückte Schokoladenstückchen hinein. Birte rollte die Bananen in Alupapier ein und Marc hängte den Grillrost, der noch am Dreibein hing, über das Feuer. George legte die Bananen auf den Rost und stocherte in der zischenden Glut des heruntergebrannten Feuers herum.Als er den Nachtisch an alle verteilte und sich dabei mehrfach die Finger verbrannte, da freuten sie sich auf die Süßigkeit zu später Stunde wie kleine Kinder. Der verlockende Duft von warmer, geschmolzener Schokolade und süßer Banane war überall. Der Himmel über ihnen stand voller Sterne wie ein funkelndes Zeltdach. Alle fanden, dass sie noch nie zuvor in ihrem Leben etwas so Köstliches gegessen hätten. Erst als Isabell in ihrem Bett lag, fiel ihr wieder ein, dass sie schon den dritten Tag auf eine Nachricht von Enrico wartete. In ihrem Bulli war es stickig und heiß und sie wälzte sich von einer Seite zur anderen. Eine Mücke folgte jeder ihrer Bewegungen. Sobald sie eingenickt war, summte das Tier an ihrem Ohr oder setzte sich ihr mitten auf die Stirn oder die Nasenspitze. Isabell machte unzählige Male das Licht an, konnte sie aber nirgends entdecken. Das Summen dieses fiesen kleinen Insekts hörte sie stets nurim Dunkeln und sie bekam es einfach nicht zu fassen. Genauso wenig wie sie damit klarkam, dass Enrico seine Verabredung noch immer nicht eingehalten hatte. Wann würde er sie endlich zu der Fahrt in das andere Tal abholen? Dabei war sie nun endlich bereit,alles zu geben, um ihren Vater zu finden. Sie war bereit zu springen.

 

 

Textschnipsel 2

Akribisch durchkämmte sie das Tal, jedoch auch nach Tagen leider ohne Erfolg. Und das, obwohl sie ihre Scheu abgelegt hatte, Menschen anzusprechen. Die meisten sprachen nicht einmal Deutsch, sondern Italienisch oder einen sehr schwer verständlichen Schweizer Dialekt. Irgendwann war sie schon froh, auf ihren Wanderungen überhaupt Einheimische vor ihren Häusern anzutreffen. Wenn sie das Gefühl hatte, ein Haus wäre bewohnt, dann klopfte sie einfach. Wenn jemand öffnete, fragte sie um Hilfe: „Kennen Sie zufällig diese Person? Das Bild ist schon etwas älter. “Sie bekam alle möglichen Variationen von Antworten: „Wir sind nur Feriengäste.“ „Ich habe früher in Mailand gelebt.“ „Kenne ich nicht.“ „Noch nie gesehen.“ „Lustig, Foroglio sieht heute noch genauso aus.“ „Wenn Sie von hier sind, können Sie mir bestimmt sagen, warum aus der Steckdose in meinem Ferienhaus kein Strom kommt.“ „Wenn Sie ihn gefunden haben, grüßen Sie ihn von mir. Viel Glück noch!“Einmal traf Isabell auf einen alten Mann. Er saß auf einem Schemel vor seinem Haus, zog an einer Pfeife und grüßte sie freundlich. Seine Augen waren hellgrau und wässrig, die Haut im Gesicht schien dünn wie Papier und sein Lächeln war herzerwärmend. Er freute sich sichtlich, als Isabell ihn ansprach. Sie verstand ihn kaum, sein Schweizer Dialekt war so durchmischt mit italienischen Wörtern, dass sie sich nicht sicher war, ob er sie überhaupt verstand. Er nahm das Foto in seine zittrige Hand und blickte lange darauf. „Sieht us wi de Moro. Moro isch furt“, sagte er schließlich und deutete auf die andere Seite des Tales „Remo Martini heißt er.“ „Ja, isch Moro, gsi“, sagte der Alte beharrlich, lächelte und blickte versonnen auf das Bild. 

„KennenSie den Mann auf dem Foto denn?“, versuchte Isabell es noch einmal.„Isch de Moro, Moro furt“, wiederholte der Alte. Und so ging es eine ganze Weile weiter, bis eine junge Frau hinter dem Haus hervorkam.„Er kann es nicht so gut erkennen, er sieht kaum noch was.“ Sie wischte sich ihre von der Gartenarbeit verschmutzten Hände an einem Tuch ab und lächelte Isabell freundlich an. „Guten Tag, ich bin Isabell. Ich suche diesen Mann hier auf dem Foto, vielleicht können Sie mir weiterhelfen.“„Zeigen Sie mal.“ Sie schaute das Foto kurz an. „Nein, tut mir leid, den Mann kenne ich nicht. Ich bin aber auch schon als Kind mit meiner Mutter nach Locarno gegangen und habe dort gelebt. Nein, den Mann kenne ich nicht. Tut mir leid. “Als Isabell zurück ins Lager kam, fühlte sie sich erschöpft und innerlich leer. Wieder einmal war eine vermeintliche Spur im Sande verlaufen.

 

 

 
 

 

 

Über die Autorin 

Simone Wind liebt Literatur und Reisen. So entführen ihre Geschichten ihre Leser meist an Orte, an denen sie schon selbst gelebt oder die sie bereist hat. So auch in ihrem Debütroman Moro, der in der einzigartigen Natur der Tessiner Berge spielt. Simone Wind lebt mit ihrer Familie in ihrer Heimatstadt Konstanz am Bodensee.

 

 

 

  


Die Links zu Amazon enthalten Affiliate Werbung!

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.


 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum 

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

 

27 Dezember 2020

Wolfgang Schwerdt - Schiffskater Pixie mit James Cook um die Welt

 

Schiffskater Pixie mit James Cook um die Welt                                                                                                                                                 Band I, Die Schiffskatzengesellschaft

von Wolfgang Schwerdt mit Illustrationen von Jonathan Petry

 

Klappentext

Als die HMB Endeavour unter Kapitän James Cook am 26. August 1768 Segel setzt um ihre Reise in die Südsee anzutreten, sind auch Kater Pixie Catpickle und seine Schiffskatzenfreunde Sir Booby und Lady Susy mit an Bord. Weitere, wie der kleine Peppy und Aloysius Ben Ali werden im Laufe der Reise hinzukommen.

In seinem mehrbändigen Reisetagebuch, dessen erster Teil (von Plymouth nach Madeira) mit diesem Buch erstmals publiziert wird, stellt Pixie sich und seine vierbeinigen KollegInnen in Wort und Bild vor. Pixie berichtet auch über seine ersten Abenteuer an Bord, Abenteuer, wie sie nur Schiffskatzen erleben können. Und selbstverständlich muss der mitteilungsbedürftige Kater auch das merkwürdige Gebaren seiner zweibeinigen Mitreisenden, wie Kapitän James Cook, Naturforscher Joseph Banks oder Matrose John aus Katzensicht kommentieren.

 

Mit seinen rund 50, meist ganz- oder doppelseitigen vierfarbigen Illustrationen lässt Jonathan Petry der Schiffskatzenmaler Pixies Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.


Gebundene Ausgabe

  • Herausgebe : Books on Demand; 1. Edition (10. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • 152 Seiten
  • ISBN-10: 3744885674
  • ISBN-13: 978-3744885676
  • ISBN-13: 978-3746029009
  • Lesealter  12 - 80+
  • Abmessungen: 17.5 x 1.5 x 22.6 cm
 

 


Taschenbuch

  • Herausgeber : Books on Demand; 1. Edition (10. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • Taschenbuch: 152 Seiten
  • ISBN-10: 3746029007
  • ISBN-1: 978-3746029009
  • Lesealter: 12 - 80+
  • Abmessungen: 17 x 1 x 22 cm
 

 







 

 

 

 

 

 

 

 Leseprobe 1

Rund drei Jahre ist es nun her, dass ich als unbedarfter Jugendlicher meine Pfoten auf die Planken der HMB Endeavour gesetzt und die Reise in die Südsee angetreten habe. Nun bin ich als gestandener Bootsmann der Katzencrew wieder in meinen Heimatort zurückgekehrt und kann von Abenteuern und Dingen berichten, die nicht einmal mein Onkel Captain Catpickle erlebt und gesehen haben dürfte. Dabei ist auch er schon mit James Cook unterwegs gewesen. Das war allerdings vor über dreizehn Jahren, als der jetzt so berühmte Forschungsreisende noch als Matrose auf der HMS Eagle unter Onkels menschlichem Kapitän Hugh Palliser an der nordamerikanischen Küste herumsegelte.


Vor vielen Jahren, mein Onkel und ich saßen wieder einmal auf den Cliffs von Plymouth zusammen und schauten sehnsüchtig den Möwen und den am Horizont verschwindenden Segeln hinterher, begann der alte Catpickle zu erzählen. Aus mir würde einmal ein großer Seekater werden, das läge den Catpickles im Blut. Kaum ein Catpickle sei nicht wenigstens für ein paar Jahre zur See gefahren, das sei, so versicherte mir mein Onkel im Brustton der Überzeugung, seit mindestens zweihundert Jahren so. Ich weiß noch, wie ich den alten Katerkapitän mit großen Augen angeschaut und ungläubig gemaunzt habe. Natürlich wollte ich mehr erfahren.


Die Geschichte unserer weitläufigen Familie begann mit einer gewissen Lady Catpickle, Countess of Catcastle, der Katze von Lady Throckmorton, die seit 1584 Hofdame am Londoner Hampton Court Palace war. Das war zur Zeit, als der Pirat ihrer Majestät, Sir Francis Drake im Palast ein- und ausging und auffällig viele Privataudienzen bei Königin Elisabeth I. hatte. Auch Lady Catpickle freute sich über die Besuche, des englischen Weltumseglers und Admirals. Denn in seiner Begleitung befand sich immer ein recht verwegener doch charmanter dreibeiniger Kater, der sich den Katzen des Palastes im breitesten irischen Dialekt als Peppy Greenhood, Kanonierkater auf der Golden Hind vorstellte. Die lebenslustige Lady Catpickle zeigte sich amused und beeindruckt und das Ergebnis ihrer Liebschaft, so schnurrte Captain Catpickle und zwinkerte dabei vergnügt mit den Augen, waren lauter kleine Catpickles, die von ihrer Mutter wohl die Lebenslust und Neugier, vom Vater die Liebe zur Seefahrt, den irischen Dickschädel und den Wagemut geerbt hatten.

 




Nun, als mir mein Onkel unsere Familiengeschichte offenbarte, war ich noch klein und unerfahren, aber ich wusste, dass er es faustdick hinter den Ohren hatte und bekannt dafür war, gerne eine gehörige Portion Seemannsgarn zu spinnen. Aber der alte Seekater stand unvermittelt auf und hieß mich mit erhobenem Schwanze, ihm zu folgen. Kaum jemand kann sich meine Aufregung vorstellen, als ich merkte, wohin mich Onkel Catpickle führte. Es war der Hafen mit den vielen lärmenden Menschen, dem Trubel und den hin- und hersausenden Fuhrwerken und Karren, den rollenden Fässern und den gefährlichen Straßenhunden. Allein hätte ich mich damals noch nicht dorthin getraut. Aber die Selbstverständlichkeit, mit der der Captain sich dort bewegte und die Hunde in ihre Schranken verwies, gab mir Sicherheit. Außerdem war es schon dunkel und der Trubel hatte sich gelegt. Nur in der Taverne herrschte noch Betrieb.


„Kümmere dich nicht um die“, beruhigte mich mein Onkel und lief zu einem Mann, der ein wenig abseits der zechenden Matrosen einer großen Harfe wohlklingende Töne entlockte. „Hör gut zu, Kleiner!“


Mein Erstaunen war groß, als ich aus dem Munde des Harfenspielers Namen wie Lady Catpickle oder Peppy Greenhood vernehmen konnte, Namen, über die der alte Seekater doch vorhin noch selbst gemaunzt hatte. Tatsächlich sang der Mann, wie Onkel mir erklärte, das berühmte Planxty Lady Catpickle, ein Loblied auf unsere Vorfahren, das ein gewisser Kater namens O’Catolan dereinst komponiert hatte. O’Catolan war ein legendärer irischer Harfenspieler aus der Greenhood-Linie der Catpixels. Onkels Großvater hatte den an Katzenschnupfen erblindeten Musiker sogar noch persönlich gekannt und ihn regelmäßig in den Pubs von Dublin besucht.


Und dann gab mir Onkel Catpickle das Originalmanuskript von O’Catolans Plenxty Lady Catpickle, das sein Großvater dem alten Harfenspieler während eines Zechgelages abgeluchst haben soll. Natürlich konnte ich es nicht lesen, denn es war ja in irischem Gemaunze verfasst. Aber Onkel kannte da einen Schiffskatzenkumpel, der bereit war, das Werk zu übersetzen. Als Gegenleistung verlangte er lediglich eine Portion frischen Seefischfilets, die ich mir jeden Morgen von den heimkehrenden Fischern organisierte. Die anderen Katzen von Plymouth waren richtig neidisch auf mich. Denn ich war der einzige, dem es immer wieder gelang, die Fischer, die ihren Fang sorgfältig vor dem herumstreunenden Katzenvolke schützten, zu überlisten. Sicher, Fischköpfe, Gräten und Flossen gab es für meine Artgenossen genug zu erbeuten. Aber schöne frische saftige Filets, die konnte nur ich beschaffen.


Und so darf ich meinen geneigten Lesern an dieser Stelle das Loblied des berühmten O’Catolan auf Lady Catpickle und ihre seefahrenden Nachkommen in allgemein verständlicher Sprache präsentieren.

 

 

 

Link zu weiteren Leseproben: 





Und hier gibt es noch mehr von Schiffskater Pixie - (Link zu Band 2) 


Die Entstehung eines ungewöhnlichenBuchprojektes (YouTube-Video)

 

Musikalische Lesung mit WolfgangSchwerdt und dem Shamrock Duo (YouTube-Video)

 

Und noch ein weiteres You Tube Video


Der Autor über sich selbst

Wolfgang Schwerdt, geb 1951 in Berlin. Dipl Betriebswirt. Seit 1985 Fachjournalist u.a. für Wirtschaft/Seefahrt/Geschichte/Kulturgeschichte. Seit 2002 Autor von Sach/Fachbüchern zu kulturgeschichtlichen und Seefahrtsthemen, 2012 beginn der Reihe historischer Katzenromane "Die Rotbartsaga", die Abenteuer eines legendären Schiffskaters aus dem 17. Jahrhunderts, 2018 Beginn der Reihe "Schiffskater Pixie mit James Cook um die Welt". Nebenbei weitere Sach- und Unterhaltungsbücher zu Katzen-, Umwelt-, Natur- und Artenschutz, darunter "Rotbarts wilde Verwandte. Zur Kulturgeschichte des menschengemachten Artensterbens". Heute lebt der Autor, der sich seit 2020 aus dem journalistischen Geschäft zurückgezogen hat und stattdessen eine Reihe von Themenblogs herausgibt (Literatur, Umwelt-, Tier-Artenschutz, Geschichte, Seefahrtsgeschichte) im nordhessischen Witzenhausen.

 

 

Die Links zu Amazon enthalten Affiliate Werbung! Die You-Tube-Videos wurden vom Autor zu Verfügung gestellt!

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.

 

 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum 

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.