08 Dezember 2020

Marco Born-Miljak - Die Tote Milliardärin "Gaunerspiele Band 1"

Die Tote Milliardärin

von Marco Born-Miljak

 

Klappentext:

Helen Renquist, die Ehefrau des Milliardärs Karl Renquist, ist tot. Erhängt in der Bibliothek ihres Hauses. Doch war es wirklich Selbstmord? Warum verstricken sich Zeugen immer wieder in Widersprüche und Lügen? Wo war ihr Mann, als es geschah? Und welches dunkle Geheimnis lastet auf der Familie? 

Seien Sie vor Ort dabei, seien Sie mittendrin. Ermitteln Sie als leitender Kriminalbeamter in diesem spannenden und abwechslungsreichen Mitmach-Krimi und entscheiden Sie am Ende: Vorsatz oder Zufall, Verbrechen oder Schicksal? Doch Vorsicht: Wenn Sie sich irren, landet ein Unschuldiger im Gefängnis. Oder ein Täter bleibt auf freiem Fuß. Und falls Sie mal einen Tipp oder einen Denkanstoß brauchen, können Sie die im Buch verstreuten QR-Codes mit Ihrem Handy oder Tablet abfotografieren, und schon flüstert Ihnen ein V-Mann eine nützliche Information ins Ohr

 

 

Textschnipsel: 

Die Nachricht vom Tod der älteren Frau verbreitete sich in Tiburon wie ein Lauffeuer. Bereits wenige Stunden nach dem Einsatz der Rettungskräfte sowie dem Eintreffen des Medical Examiners und der örtlichen Polizei in der Crest Road Nummer 20 war dieser Vorfall das Stadtgespräch schlechthin. Wohin man auch kam und mit wem man sich dort unterhielt, überall begegneten einem fassungslose Menschen. Denn in dem herrschaftlichen Haus am Hang war niemand Geringeres gestorben als Helen Renquist, die Ehefrau von Karl Renquist, einem Multimilliardär, der mehrere Dutzend Unternehmen in den gesamten Vereinigten Staaten besaß und zu den prominentesten Bewohnern des kleinen Städtchens gehörte. Daher war die Betroffenheit unter der Bevölkerung entsprechend groß, als sie von den schrecklichen Ereignissen der letzten Nacht erfuhr. Die Menschen plauderten in Cafés, Supermärkten und auf der Straße darüber, schüttelten den Kopf und konnten es nicht glauben, dass ausgerechnet Helen Renquist, diese nette und freundliche ältere Dame, die trotz ihres Wohlstandes und des Status ihres Ehemannes so bodenständig geblieben war, ein solch grausames Schicksal ereilt haben sollte. Die Renquists waren bei allen Mitgliedern der Gemeinde hoch angesehen und beliebt, niemand sprach ein böses Wort über sie. Denn, wenngleich sie auch in den vergangenen Jahren ein relativ abgeschiedenes und ruhiges Leben geführt hatten, ohne größere öffentliche Auftritte, so hatte sich Helen viel in der örtlichen Kirche eingesetzt und immer wieder großzügige Summen für die Belange der Stadt gespendet. Dazu gehörte beispielsweise ein Kindergarten. Karl Renquist wiederum war ein passionierter Segler und Ehrenmitglied des örtlichen Jachtklubs. 


Er liebte es, dort zu verweilen, sich mit Interessensgenossen über maritime Themen auszutauschen und, so oft es seine Zeit zuließ, auf seinem Einmaster über das glitzernde Wasser dahinzugleiten, an Angel Island und Alcatraz vorbei bis zur Golden Gate Bridge und darüber hinaus. Boote waren seine Leidenschaft. Boote und gutes Essen. Karl war ein mindestens ebenso begeisterter Gourmet und Mitorganisator der alljährlichen ›Friday Nights on Main‹, einer beliebten regionalen Veranstaltung, die an Freitagabenden im Frühjahr und Sommer stattfand und bei der die Main Street im Herzen der Stadt für den Autoverkehr gesperrt und in eine Restaurantmeile umgewandelt wurde. Man kannte ihn als charmanten und jovialen Mann, der zwar nicht viel sprach, doch wenn er es tat, sehr klug und belesen auftrat und niemanden von oben herab behandelte. Noch fassungsloser waren die Einwohner Tiburons über die Begleitumstände von Helens Tod. Die Polizei und die örtlichen Behörden hielten sich zwar mit Details zu dem Vorfall zurück, dennoch sickerte alsbald die Nachricht durch, dass Helen keinem normalen Schicksal erlegen war und auch keiner Krankheit oder einem Unfall, sondern dass sie sich selbst gerichtet hätte. Niemand in der Stadt konnte das glauben – und selbst diejenigen, die es als Tatsache akzeptierten, waren ratlos ob der Frage, weshalb sie das getan haben könnte. Die Renquists hatten nie den Eindruck vermittelt, unglücklich zu sein oder an psychischen Problemen zu leiden. Zwar war ihre Ehe kinderlos geblieben, doch hatte man weder Karl noch Helen verbittert oder enttäuscht darüber sprechen hören. Sie hatten es als Laune der Natur akzeptiert. Und auch sonst war nichts bekannt gewesen, was den beiden das Leben schwer gemacht hätte – von normalen Alltagsherausforderungen abgesehen, die nun wirklich jeder besaß und die beileibe kein Grund waren, sich das Leben zu nehmen. Oder doch? Die Menschen des Städtchens konnten sich diese Frage nicht beantworten. Sie harrten stattdessen der Dinge, die offiziell bekannt gegeben werden würden – denn das musste irgendwann geschehen, da es sich um so prominente Betroffene handelte – und hingen bis dahin ihren eigenen Vermutungen, Meinungen und Gedanken nach.
 


Taschenbuch

  • Preis: 6,99 €
  • ISBN-13: 978-3752687774
  • ISBN-10: 3752687770
  • Abmessungen: 12.7 x 1.09 x 20.32 cm

 

Kindle

  • Preis: 2,99 €
  • Dateigröße: 4388 KB
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • ASIN: B07TJ92FFK
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Herausgeber: LitRebel.org; 1. Edition (25. Juni 2019)
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 202 Seiten
  • X-Ray  Nicht aktiviert
  • Sprache: Deutsch 

 

WERBUNG! 

Nachfolgend Links zu großen Händlern, aber bitte nicht vergessen, dass Bücher auch im stationären Buchhandel erworben werden können, wo man auch jederzeit professionell beraten werden kann! 

  

Die Links zu Amazon enthalten Affiliate Werbung, aber bitte nicht vergessen, dass Bücher auch im stationären Buchhandel erworben werden können, wo man auch jederzeit professionell beraten werden kann! 

Link zu Thalia     

 

Link zu Amazon

   


 

Über den Autor: 

Marco Born-Miljak ist freipublizierender Autor und Literaturrebell - seine Bücher unterhalten nicht nur, sie fordern heraus, überraschen mit ungewöhnlichen Ideen und rütteln an Konventionen, Vorstellungen und Erwartungen. »Ich bin kein Autor für einen literarischen One-Night-Stand«, lautet sein Motto. »Gute Literatur ist Rebellion gegen die Eintönigkeit des Alltags.« Zweimal erhielt er bereits die Auszeichnung TOP-Autor Selfpublishing (Thalia), ebenso auch Empfehlung der Redaktion bücher.de. Zudem ist er gern gesehener Gast auf der Leipziger und Frankfurter Buchmesse. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit führt er einen Podcast zu literarischen und gesellschaftlichen Themen, fotografiert leidenschaftlich gerne, liebt Blues, Jazz, gutes Essen und schottischen Whisky und bereist mit seiner Frau die Welt. 

 

 

Hier geht es zum Schnipsel von Band 2 "Blutbande"                                       (folgt in den kommenden Tagen, nachdem Band 2 eingestellt ist)

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung der Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.


Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum 

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen.



Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum 

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten