20 Januar 2021

Marion Schreiner - Unbeseelt

Unbeseelt

von Marion Schreiner

 

Klappentext

Sam liebt Seile und Knoten. Seile zum Strangulieren und Knoten, die sich nicht lösen lassen ... Er war eine Missgeburt, eine, die man als solche nicht erkannte, denn seine Glieder waren allesamt vorhanden und zeigten keine Missbildungen. Doch in seinem Kopf hatte sich eine andere Welt entwickelt, die voller Hass durch seine Augen nach außen drang. Als Sam geboren wird, leidet er schon unter Entzugserscheinungen. Seine Mutter, drogenabhängig, verstößt ihn sofort. Die Schwestern im Krankenhaus bemerken, dass dieser Säugling „anders“ ist und sind froh, als Eather und Roman Corbett das verlassene Baby adoptieren. Doch können die beiden bei all ihrer Liebe diesen Jungen jemals erreichen? Sam kennt keine Gefühle, und wenn er zu seinem teuflischen Ich findet, fesselt und stranguliert er gerne. Doch was, wenn Sam wirklich zur Gefahr wird? Ein eindrucksvoller und erschreckender Thriller um die Irrungen im tiefsten Grund der menschlichen Seele!

 

 

 

Der Schmerz durchstach sein taubes Gefühl und hinterließ eine Wunde, in die man besser nicht weiter hineinstach. Doch die Corbetts hatten ja keine Ahnung, was Sam alles mitbekam. Sie redeten so schamlos und unvorsichtig über alles, was ihm wichtig war. Damit bewiesen sie, dass er niemals mit ihnen zusammenwachsen würde. Sie hassten seine Wurzeln, seine Gene und sein Aussehen. 

 

 

 

Pat fragte nach: „Hat man dir schon etwas über mich erzählt?“ Sam schüttelte den Kopf. „Das Übliche. Du sollst nett und lustig sein.“ „Und weiter nichts?“ „Dass du bei Pflegeeltern gelebt hast, aber dein Pflegevater tot ist und …“ Es war ihm unangenehm. „Deine Mutter auch.“ „Sie ist verbrannt“, ergänzte Pat und sah ein Aufleuchten in seinen Augen. „Hat man dir das nicht erzählt?“ „Nein.“ „Tut mir leid. Ich wollte nicht mit der Tür ins Haus fallen.“ Verbrannt, dachte Sam. „Wie?“ „Was meinst du mit wie?“ „Wie ist sie verbrannt?“ „Jemand hat Feuer im Haus gelegt. Sie lag im Bett und hat es nicht bemerkt. Da ist sie verbrannt.“ „Wer?“ „Wie wer?“ „Wer hat das Feuer gelegt?“ Jetzt wurde es spannend. Ahnte er bereits, dass sie es gewesen war? 

 

 

„Was hast denn du für ein Gefühl mir gegenüber?“, fragte Pat plötzlich. „Ich meine als Halbschwester.“ Gefühl? Welches Gefühl? Was meinte sie? Sam hatte keine Gefühle, zumindest nicht solche, wie Pat sie meinte. Deswegen sagte er: „Schwer. Die Zeit ist zu kurz.“ Hinter diesen Worten versteckte er all seine Zwänge und skurrilen Ideen, seine Lust, sie zu beobachten und seinen Drang, sich ihr vielleicht in absehbarer Zeit zu nähern. Er wusste nicht, wozu Geschwister überhaupt gut waren und hatte seine eigenen Ideen …
 

 

Hörbuchausschnitt  

 

 

 

 

Hier geht es zu einem weiteren Buchschnipsel der Autorin  

 

 

Autorenportrait

Marion Schreiner wurde 1963 im Rheinland geboren und lebt und schreibt seit 2016 an der englischen Südwestküste von Somerset. Seit ihrer Kindheit fasziniert sie die Welt der Bücher und des Schreibens. 1996 ging die Autorin zum ersten Mal mit ihren Texten an die Öffentlichkeit, gründete einen Kleinverlag, eine Literaturgruppe und begann für die Fachzeitschrift »Kanada aktuell« zu schreiben. Ihre Spezialität sind Thriller besonderer Art, die sie nach dem Opfer-Täter-Prinzip verfasst. Sie gewährt den Lesern in jedem ihrer Bücher einen tiefen Einblick in die Seelen von Menschen.   

 

 

 

 

Noch mehr Bücher von Marion Schreiner

 

 Die Links zu Amazon enthalten Affilate Werbung.

 

 

Texte und Fotos dürfen ohne Genehmigung des Bloggers bzw. des Autoren/der Autorin weder privat noch kommerziell genutzt werden.

 

Wie immer gelten die Allgemeinen Informationen und das Impressum

 

Das Teilen und Liken meines Blogs und der einzelnen Postings ist ausdrücklich erwünscht!


Besonders würde ich mich über Kommentare direkt im Blogpost freuen. 


Für Kommentare und deren Inhalte, sowie eventuell darin enthaltende Verlinkungen ist nicht der Blogersteller verantwortlich. Sie stellen stets die Meinung der Kommentierenden dar, die diese auch in jeglicher Hinsicht zu verantworten haben.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten